kopfstark im business


Dieses seminar ist ein intensivprogramm für personalentwicklungen in unternehmen. die teilnehmer analysieren mentale engpässe und lösen diese auf. mehr mentale stärke, widerstandsfähigkeit und leistungsfreude sind häufige folgen.



Mitarbeiter in größeren Unternehmen stehen im Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen Abteilungen, Erwartungen und Zielsetzungen. Für Verkaufsmitarbeiter kommt zusätzlich der Faktor Kunde hinzu, dessen Erwartungen und Zielsetzungen ebenso berücksichtigt werden sollen.

 

In diesem Umfeld entstehen zahlreiche Herausforderungen, die von den einzelnen Personen bewältigt werden müssen. Jedoch können in größeren Unternehmen die Rahmenbedingungen nicht so spontan und flexibel angepasst werden, wie es manchmal wünschenswert wäre. Die Mitarbeiter müssen also gut gerüstet sein, um möglichst eigenständig die Herausforderungen zu bewältigen.

 

Und diese eigenständige Bewältigung findet im Kopf der Mitarbeiter statt. 

 

Ziel 

 

Die Teilnehmer dieses Intensivprogramms werden qualifiziert, mentale Belastungen zu meistern und ihre Kopfstärke auch für einen höheren Erfolg im Arbeitsalltag zu nutzen.

 

Vorgehensweise 1. Tag

 

Am 1. Tag führen die Teilnehmer eine Selbstanalyse durch. Dabei erkennen sie mentale Engpässe, die es aktuell in ihrem Joballtag gibt. Die Analyse geht weiter, indem sich die TN selbst mögliche Lösungen überlegen, wie sie durch eine Veränderung ihrer Einstellung diese Engpässe überwinden können. Welche mentalen Fähigkeiten brauchen sie dazu? Welche Zielgefühle müssen dafür aktiviert werden können? Wie kann das persönliche Ziel formuliert werden? 

 

Wichtig: Es wird für dieses Programm kein Ziel vorgegeben, sondern jeder findet am ersten Tag ein individuelles Ziel, das aktuell die größte Hebelwirkung in der persönlichen Situation hat. Die einzige Vorgabe ist, dass dieses Ziel mentaler Natur (also selbstverantwortlich) ist und im beruflichen Kontext erreicht werden soll. Die unterschiedlichen Ziele werden von jedem TN diskret behandelt und in der Gruppe nicht offenbart und diskutiert. Nur so wird sichergestellt, dass die Teilnehmer an Themen arbeiten, die tatsächlich eine Auswirkung auf ihren unternehmerischen Beitrag haben. 

 

Arbeitsweise: Die TN erhalten Arbeitsblätter. Der Umgang damit wird vorher im Plenum vom Trainer gezeigt. Die TN arbeiten sich immer nur bis zu einem bestimmten Punkt in der Selbstanalyse, dann werden die nächsten Schritte auf den Arbeitsblättern erklärt. Zwischendurch gehen die TN in Kleingruppen, um ein breites Spektrum an mentalen Fähigkeiten zu sammeln. Aus diesem Fundus entsteht eine große Vielfalt, sodass jeder TN die für sich richtig klingenden Begriffe auswählt. Es ist von großer Bedeutung, dass die TN nicht nur Standardformulierungen wie "mehr Selbstvertrauen" verwenden, sondern punktgenaue Bezeichnungen. Denn dies ist für die Aktivierung der entsprechenden Ressourcen bereits die halbe Miete. 

 

Vorgehensweise 1. und 2. Tag

 

Nach der intensiven Selbstanalyse verfügt jeder TN über ein individuell formuliertes mentales Ziel. Weiteres hat jeder TN Ideen gesammelt, durch welche Eigenschaften und Fähigkeiten dieses Ziel erreicht werden kann. Bereits dieses Zwischenergebnis stellt für viele eine starke Intervention dar. Denn die Beschäftigung damit führt zu wichtigen Selbsterkenntnissen. Und diese Erkenntnisse aktivieren bereits einen Veränderungsprozess im Denken. 

 

Weitere Methodik: Damit die TN nicht nur mit einer Analyse des Ist-Zustandes und neuen Erkenntnissen über sich selbst das Seminar beenden, werden einige Übungen vorgezeigt und ausgeführt, die dazu dienen, die bereits oben erwähnten Zielgefühle und Eigenschaften zu beleben. Das Konzept dahinter ist, dass durch diese Übungen das eigene Denken und Fühlen Schritt für Schritt in Richtung mentales Ziel geleitet werden. 

 

Arbeitsweise: Jede Übung (ca. 5) werden vom Trainer und einem TN im Plenum vorgezeigt. Die TN erhalten Arbeitsblätter auf denen jeder einzelne Schritt der Übung angeführt und erklärt wird. Die TN schauen bereits während der Vorzeige-Übung auf ihren Arbeitsblättern mit. Danach wird der Ablauf kurz im Plenum besprochen, bevor die TN in Zweiergruppen sich gegenseitig die Übungen anleiten. Dazu werden Situationen und Beispiele aus dem Joballtag genommen. Der Trainer unterstützt die Zweiergruppen durch einzelne Impulse, damit die Ausführung punktgenau funktioniert. 

 

Abschluss des Seminars: Nach insgesamt rund 1,5 Tagen erstellen die TN einen Wenn-dann-Plan. Dazu nehmen sie noch einmal ihre Analyseergebnisse vom ersten Tag sowie alle Arbeitsblätter der Übungen zur Hand. Hier wird noch einmal reflektiert und eine Auswahl getroffen: Wie erreiche ich mein mentales Ziel? Welche Übungen hatten den stärksten Impact in den für mich relevantesten Beispielen aus dem Joballtag? Mit diesen Denkergebnissen wird der Wenn-dann-Plan erstellt bzw. das entsprechende Formular ausgefüllt. Hier entscheiden sich die TN für ein bis drei wichtige Situationen in ihrem Alltag und ergänzen sie mit jenen Übungen, die in diesen Situationen angewendet werden. Durch diesen Abschluss steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Seminarinhalte in einer sinnvollen Weise in den Alltag transferiert werden. 

 

Nach ca. drei Tagen erhalten die TN ein Skript mit weiteren Detailinfos zu den ausgeführten Übungen per E-Mail. Dies soll ein Anker zum Seminar darstellen und Interessierte mit weiteren Infos versorgen.

 

Allgemeine Infos zum Seminar

 

Im Vordergrund steht hier ganz klar das praktische Tun. Es gibt zwar immer wieder kurze Einführungsvorträge, aber insgesamt wird wenig vorgetragen, sondern viel vorgezeigt.

Das Programm ist kein klassisches Motivationsseminar mit dem Ziel, die TN in einen euphorischen Zustand zu versetzen (dazu empfehle ich meine Impulsvorträge), sondern die TN werden bei einer intensiven Arbeit an sich selbst begleitet. Leichte Erschöpfungszustände am Ende des ersten Tages sind normal. Viele TN werden sich vorher noch nie so intensiv mit ihrer Gefühlswelt auseinandergesetzt haben wie in diesem Seminar - das ist natürlich anstrengend. Der Mehrwert ist aber, dass die Teilnehmer einen echten Entwicklungsschritt gehen, den man nicht mehr so schnell rückgängig machen kann.